Dienstag, Juni 06, 2017

Erzwungener Stillstand

Die Diagnose beidseitiger "Hallux rigidus" wurde bereits im April vor einem Jahr gestellt.
Und schon damals war es deutlich, man würde operieren müssen. Aber zuerst beobachten, um das Vortschreiten einschätzen zu können. 
Nach weiteren 6 Monaten stand fest: Es geht doch zu schnell, die Schäden wären irgendwann nicht mehr zu reparieren. Wir einigten uns auf den Eingriff für beide Füße - gleichzeitig.
Aber ganz schnell, meinte mein Doc.

Weitere 6 Monate später und nach 3 maligem Verschieben des OP-Termins, dann endlich im Mai die OP.


Erlösung, heftige Schmerzen, schlaflose Nächte, taube Beine, weil nur noch stillhalten, depressive Gedanken und endlich Hoffnung.

Der erste Verband wurde nach 16 Tagen gewechselt und die ersten Fäden gezogen.
Mini-Gips um die Füße.
Der Schmerz verabschiedete sich aus meinem Körper.
Die ersten Schritte in Spezialschuhen, tapperich am Rollator.
Keine Tabletten mehr, keine schrägen Gedanken.
Erste kleine Ziele.

Das nächste Datum zum Treffen mit meinem Doc steht ROT im Kalender.

Heute meine Schuhe für die ersten Schritte ohne Gips und ohne Schmerzen auf meinen Beinen gekauft.

Das Positive in meinem Leben ist wieder zurück.



Juni 2017

(c) U.Pahnke-Felder

Keine Kommentare: