Mittwoch, Dezember 23, 2015

Meine Wünsche


Gesegnete Weihnacht
und einen 
Guten Rutsch ins Jahr 2016


Dezember 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, Dezember 10, 2015

Liebe

Es ist als würde der Himmel
sich öffnen
um uns zu entschädigen
für all die Dinge
die im Augenblick schlecht sind

Es ist als würde der Himmel
uns mahnen
um uns zu erinnern
einander mehr
Liebe zu geben

Es ist als würde der Himmel
uns ermutigen
uns an Schönen zu erfreuen
und Anderen
endlich die Hand zu reichen

Es ist als würde der Himmel
uns eine 
Lektion erteilen
in LIEBE


Dezember 2015
(c) U.Pahnke-Felder 

Donnerstag, Dezember 03, 2015

Dienstag, Dezember 01, 2015

Freitag, November 27, 2015

Zartes Blau

Advent
4 Wochen die uns zum Fest der Feste geleiten

Advent
4 Wochen in denen wir die Ankunft zelebrieren

Advent
ich schlinge ein zartes Blau um grüne Tanne

Advent
weil der Himmel so nah ist


November 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Samstag, November 21, 2015

Donnerstag, November 19, 2015

Samstag, November 14, 2015

Je suis PARIS

Meine unsagbar tiefe Trauer über die Geschehnisse in Paris sind in eine Wut umgeschlagen.
Wut gegen ...WEN?
Entschlossenheit für ...
MITEINANDER!


Und während meinen Tränen noch immer über mein Gesicht laufen versuche ich meine Hilflosigkeit in Entschlossenheit zu wandeln.


Denn das, was da geschehen ist, soll im Namen auch welch immer ausgesprochenen Gottes sein.
Gottes Botschaft aber ist ...
LIEBE!

Unsere Haltung kann deshalb nur unerschütterliche LIEBE zu unserem Nächsten sein.
Im Respekt vor den unschuldigen Toten.


November 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, November 02, 2015

Himmelsblau

Hoch hinauf ins Himmelsblau
schwingt sich meine Seele

folgt dem Flug des Kranichs
der sich vom anderen Ufer erhebt

taucht hinab in die Flut des Flusses
schwimmt mit den Lachsen ein kleines Stück

lässt sich unter Bäumen
in sonnenglitzernden Auen nieder

hoch hinauf ins Himmelsblau
schwingt sich meine Seele


November 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Samstag, Oktober 24, 2015

Umwege

Umwege
ich gehe sie sehr bewusst
weil ich mich
meine Kreativität
meine Gedanken
meine Gefühle
auf den Prüfstand stelle.

Umwege 
ich nehme sie sehr bewusst
in Kauf
für meine Kreativität
für meine Gedanken
für meine Gefühle
um neue Strukturen zu erarbeiten

Umwege
ich bin noch lange nicht
am Ziel
Ich fange gerade erst
an.


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, Oktober 22, 2015

Tagesmotto

Umwege sind 
auch
Wege zum Ziel


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Mittwoch, Oktober 14, 2015

Nr. 16, weil es so schön ist

Nachdem ich heute Morgen beim Frühstück, zwischen leichter, beschwingter Musik, den Kommentar zur politischen Situation Europas vernahm, der übrigens einer Bankrotterklärung aller Bemühungen entsprach und eine nicht zu überhörende satirische Note hatte, entstand die Ideen zum heutigen Antistress-Tipp Nr. 16

Wie wäre es, wenn wir heute ganz einfach die Position eines Außenstehenden beziehen und unsere "Ereignisse" einmal so betrachten.
Lohnt sich die ganze Aufregung, der viele Stress eigentlich?


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, Oktober 13, 2015

Antistress-Tipp Nr. 15

Wie wäre es, wieder Kind zu sein?
Die Welt voller Staunen entdecken und sich an den winzigen Dingen erfreuen?

Wie wäre es, wenn ...

Nein!

Heute erfahren und entdecken wir unseren Tag, als würden wir all diese Dinge zum ersten mal erleben. Wir staunen, wir freuen uns, wir genießen.

Entspannt und ganz ohne Stress, selbstvergessen wie ein Kind.

So einfach kann "entstressen" sein.

Schönen Tag.


Oktober 2015

(c) U.Pahnke-Felder

Montag, Oktober 12, 2015

Tipp Nr. 14

Montagmorgen!!!

Mit Tipp Nr. 14 auch zum Start in die Woche garantiert weniger Stress.
Macht Euch eine Liste der 3 Dinge, die heute wirklich wichtig sind. 
Ab arbeiten und ansonsten LEBEN.

Lasst es Euch gut gehen.


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Sonntag, Oktober 11, 2015

Antistress-Tipp Nr. 13

Tipp Nr. 13 am Sonntag

Soll ich stressen, weil ein Tipp am Sonntag besonders gut werden muss?

NEIN!!!
Uns schon sind wir bei Tipp Nr. 13
Heute einfach sehen, was kommt - oder auch nicht - sollen sich doch bitte die Anderen aufregen, rumrennen und mehr. Die Sonne scheint, es lockt eventuell zum letzten mal eine Terrasse. 
Was will der Mensch denn mehr?

Hoffe Ihr hattet einen wunderschönen Sonntag.




Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Samstag, Oktober 10, 2015

Der 12. Tipp gegen Stress

Heute ist es recht einfach etwas gegen den Stress zu tun, denn wir alle haben ja bereits in den Wochenend-Modus umgestellt.

Also werden wir das Entspannen nur noch etwas verfeinern.
Und gelingt das nicht am besten mit Humor?
Denn den sollten wir heute richtig pflegen, bei meinem Antistress-Tipp Nr. 12. Humor in jeder Lebenslage in die wir uns heute begeben.

Starten wir z.B mit unserem Einkauf. 
Dazu nehmen wir unser Auto und schon können wir unsere lieben Mitmenschen ungeniert hinter der schützenden Windschutzscheibe beobachten. 
Was sehen wir?
Ach gleich hinter der nächsten Ecke bereits den Herrn mit Hut im gelben Cabrio, der sein Auto scheinbar um die Ecke hebt, dann die Dame mit Pudel auf dem Beifahrersitz und später den wirklich hilarischen Deppen, der sich abmüht in eine Parklücke zu passen. Tja, Männer können einfach besser einparken ....
Mit einem breiten Grinsen schauen wir diesen menschlichen Schwächen und Unvermögen zu.

Natürlich stehen wir auch heute wieder in der Schlange, die am Längsten ist, weil die Kassiererin 3 x aufstehen muss um einen Preis zu kontrollieren, dann kommt der Rentner dran, der wie üblich nur Kleingeld hat und das sehr sorgfältig auf die Fläche vor der Kasse zählt. Nicht zu vergessen, der Umtausch und dann die Mutter mit quengeldem Kind, dass sich entschließt, nun auch noch alle Ware aus dem Einkaufswagen auf den Boden zu befördern.

Natürlich!!!!
Wir könnten uns aufregen. 
Tun wir aber nicht, denn wir betrachten all dieses Theater des ganz normalen Lebens mit Humor. Stellen fest, für dieses Schauspiel würden wir normalerweise unser Geld für eine Kinokarte ausgeben und dann genüsslich und mit Tränen in den Augen dem Treiben auf der Leinwand zusehen. 

Was lernen wir also?
Es ist nur eine Frage der Perspektive den ganz alltäglichen Slapstick zu entdecken. Buster Keaton ist einfach überall.

Ich wünsche Euch einen erholsamen, entstressenden Blickwinkel.


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Freitag, Oktober 09, 2015

Tipp gegen den Stress Nr. 11

Der heutige Tipp ist ein absoluter Wohlfühl-Tipp.
Heute beschenken wir uns selbst. 

Ziehen wir uns etwas Hübsches an, so als hätten wir eine Verabredung. Ja, es dürfen auch ruhig die neuen Herbstschuhe an die Füße, auch wenn sie noch nicht eingelaufen sind und eigentlich einen so hohen Absatz haben, dass wir noch ein bisschen üben müssten.
Was soll es, es geht doch nur um uns!

Unsere Schritte sollten uns zielsicher zur nächsten Blumenhandlung führen.
Und nun suchen wir uns einen wundervollen Straus aus. Oder stellen uns aus dem Angebot einen solchen Straus zusammen, den die Dame hinter der Theke für uns zu einem kleinen Kunstwerk bindet. Wir sind es uns wert!

Zuhause suchen wir die passende Vase und stellen dieses Blumengebinde auf unseren Tisch oder auf die Kommode in der Diele.
Er soll uns immer wieder ins Auge fallen und ein Lächeln auf unser Gesicht zaubern.

Tief einatmen und den unglaubliche intensiven Duft unserer Natur-Oase wahrnehmen.
Ich fühle wie ein Glücksgefühle durch mich hindurchzieht. 
Ja, ich erwähnte schon, wer GLÜCKLICH ist, der hat weniger negativen Stress. 


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, Oktober 08, 2015

Antistress-Tipp Nr. 10

Wie wäre es, wenn wir etwas beruhigende Ordnung schaffen.

Stellen wir uns den Anblick unseres Schreibtisches vor ... 
OK, ich sehe schon, einfach zum Weglaufen.
Gut, dann einen Blick in den Kühlschrank ...
Ja, da müsste man mal wieder durchsortieren und Abgelaufens entsorgen.
Oder ein Blick in den Schuhschrank ...
Nein, da stehen ja immer noch die Sandalen aus dem Strandurlaub vor 5 Jahren, deren Riemchen kaputt sind.

Jeder von uns hat solche "Krose-Ecken", und was soll ich sagen, sie belasten uns, machen ein schlechtes Gewissen und somit STRESS!

Also lautet mein heutiger Tipp gegen Stress: AUFRÄUMEN.

Nehmen wir uns eine Baustelle vor, stellen den Wecker auf 2 Stunden und lagen los. Einfach sortieren, was weg kann, SOFORT weg. Rest auf Stapel oder in die geeigneten Fächer, Schubladen und Schränke verstauen.
Natürlich kommen bei dem ein oder anderen Teil Erinnerungen hoch. Begrüßen wir sie, lächeln oder ärgern uns nochmal und dann ... ABSCHLIESSEN.

Der Wecker klingelt! Schluss für Heute ... oder doch noch nicht? 
Bitte keinen neuen Stress, den wollen wir ja abbauen! Erst muss nun Zeit für eine Tasse Kaffee oder Tee sein und danach, schauen wir Mal.


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Mittwoch, Oktober 07, 2015

Antistress-Tipp Nr. 9

Heute gehen wir gegen den Stress vor, indem wir mal einen lieben Menschen anrufen. 
Am Besten sogar eine Person, die wir schon ganz lange nicht mehr gesprochen haben, weil ja immer etwas wichtiges Vorrang hat.

Einfach die Nummer wählen und mal so richtig ausgiebig wieder über Gott und die Welt quatschen. 
Nicht vergessen, der Person auch zu sagen, wie wichtig sie in unserem Leben ist.

Wenn man das von ganzem Herzen tut, dann entwickelt sich ein wundervolles Glücksgefühl in einem tief, tief drinnen.
Tja und wer GLÜCKLICH ist, der hat nachweislich weniger Stress.

Einfach ran ans Telefon ... was haben wir denn zu verlieren? Nur etwas Zeit ... Aber das ist es wert.

PS
Mein Telefon hat gerade geläutet. Ein ganz lieber mensch, wir haben uns 3 Jahre nicht mehr gesehen, hat MICH angerufen, weil sie meinen Tipp auf FB gelesen hat. Wundervoll!!


Oktober 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, Oktober 06, 2015

Meine Tipps zur Stressbewältigung

Es gibt immer wieder Zeiten, in denen man nicht nur eine Situation verarbeiten muss. Nein, es scheint sogar dann oft auch noch so, als hätte sich das Universum abgesprochen ganz unter dem Motto:
Da geht doch noch was.

Gerade bin ich in solch einer Situation.
Natürlich weiß ich, dass es wieder vorüber geht. Aber das sagt sich dann auch nicht mehr leicht, wenn man bis zum Hals in der Gefühlsmurke steckt.

Also habe ich auf meinem privaten Account bei Facebook Tipps zur Stressbewältigung gepostet.
Lustig und positiv sind die Reaktionen. 
Man ist, als ob man das nicht schon immer wusste, mit dieser Seelenschieflage nicht mehr allein.  

Also habe ich beschlossen, diese Tipps und ab und an die passenden Fotos nun für einige Zeit auch hier zu bloggen.

Wie also lautet der heutige Tipp zur Stressbewältigung, der bereits die Nr. 8 ist?

Lieblingsmusik in den Player und nun gaaaaaaaaz laut mitsingen.
Es ist zwar nicht unbedingt schön zu nennen, aber es befreit unglaublich.

Und damit von meiner Seite auch gleich ein Musiktitel mitgeliefert wird, wie wäre es denn mit dieser Platte:




Und wer wegen Länderregeln das Video nicht öffnen kann, der versucht es hiermit:

https://www.youtube.com/watch?v=XINddkzfTzM&feature=youtu.be

So, und nun viel Spaß, singt den Trübsinn aus Euren Gehirnen.


Oktober 2015
(c) U.Pahnk-Felder

Mittwoch, September 30, 2015

Dienstag, September 29, 2015

Montag, September 28, 2015

Und wieder ...

... werden Krankenhausflure
für die nächsten Tage 
mein Ort sein

... werden Angst und Unsicherheit
für die nächsten Tage
mein Begleiter sein

... werden Hoffen und positives Denken
für die nächsten Tage
meine Matra werden

... werden Humor und Satire
für die nächsten Tage
meine Tränen sein


September 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Freitag, September 25, 2015

Dienstag, September 22, 2015

Montag, September 21, 2015

Donnerstag, September 17, 2015

Mittwoch, September 09, 2015

FREIHEIT

halten wir sie fest
wie eine Geliebte
und genießen sie


September 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, September 08, 2015

Lagerleben

Alle in einem Raum

geschubst
gedrängt
gestoßen
geschlagen

Alle in einem Raum

geschlafen
gelesen
geredet
gestritten

Alle in einem Raum

gekocht
gegessen
gerülpst
gepupst

Alle in einem Raum

gelacht
geweint
geliebt
geschrieen

Alle in einem Raum


September 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, September 03, 2015

Montag, August 31, 2015

Heute im Angebot: MENSCHENWÜRDE

Derzeit ist mein Leben 
wie eine Jacke
die nicht mehr passt
....

Die ersten Zeilen meines Gedichtes vom 21. Juli 2015
Nein, ich habe keine Depression, 
keinen Weltschmerz
kein BurnOut.

Ich bin nur diese Bilder der Flüchtlingsdramen in Kombination mit den Hassattacken der NEO-Nazis leid. 
Und hier kommt leid von LEIDEN, denn ich leide, da selbst Flüchtling!

Ich kann die Berichte über die Umstände der Behandlung von Alten, Kranken und Kindern nicht mehr ertragen.
Und hier kommt ertragen von TRAGEN, trage ich doch seit Jahren die Schicksale von:
Alten, meine Mutter war Alzheimerpatientin, die ich bis zu ihren Tod pflegte,
Kranken, mein Mann und Tochter sind schwerst erkrankt und auch hier ist tägliche Pflege, Hinwendung notwendig,
Kinder, als Mutter von zwei wundervollen Kindern, weiß ich was Schicksal bedeutet.

Was kann ICH tun?
Ich bin Künstlerin und besinne mich auf meine künstlerischen Mittel.

Ausstellung am 12. und 13. September im Kasteel Daelenbroek, Herkenbosch / NL
Dort ist meine Installation:
"Heute im Angebot: MENSCHENWÜRDE"
zu sehen.

Ein Kunst-Puzzle, das in 43 Teilen die Vielfältigkeit unseres Lebens zeigt. Mal gemalt, mal gewachsen, mal fotografiert und doch eine Einheit.

Denn, derzeit ist unser ALLER Leben ....


August 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, August 27, 2015

Eiskalt

Eiskalter Hauch
über meiner Seele

schwere Steine
in meinem Magen

und die Worte
deines Arztes

derzeit hohe Aktivität
es bleibt unter Beobachtung

nehmen die Angst
nicht weg

möchte für Dich fröhlich
und leichtfüßig sein

Eiskalter Hauch
über meiner Seele


August 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, August 24, 2015

Häutung

Der Gedanke
der lange schlummerte
ist konkretisiert

Dir Idee
die sich heraufdrängte
ist umrissen

Die Ausführung
die in Etappen machbar scheint
ist angegangen

Das Ziel
das in weiter Ferne liegt
winkt mit zu


August 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, August 18, 2015

Deshalb...

.....ab heute auch einen neuen Kopf...

weil Alter auch seine wunderschönen Seiten hat
weil die letzten Rosen des Sommers das Geheimnis des ganzen Jahres enthalten
weil neue Dinge auf mich warten
und
weil dieses Foto einfach nur wunderschön ist!


August 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, August 17, 2015

Zeichen der Natur


Ein Foto aus dem letzten Jahr,
lässt mich an die Stelle zurück kehren
und löst somit einen Knoten


August 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, Juli 27, 2015

Zur Zeit

Immer dann, wenn sich etwas im Leben ändert, 
bewusst gewählt oder unbewusst geschehen,
dauert es eine Zeit lang, bis man diese veränderte Situation wieder "beherrscht". Noch schwieriger, bis die "Umwelt" diese Veränderung auch mitträgt, akzeptiert oder zumindest duldet.

Ich habe einen großen Traum, der sich nicht ganz einfach zu realisieren scheint. Und der häufigste Satz zur Zeit, aus purer Unsicherheit, in meinem Repertoire lautet:
"Man müsste eigentlich, aber dazu wäre ... " 

Eine liebe Bekannte firmiert zur Zeit ganz offiziell unter der folgenden Tätigkeit:

At this moment self employed to find out, what I want 

Ich finde diesen Mut großartig, in dieser Leistungsgesellschaft zu sagen: 
Halt, Stop, ich muss erst meine Dinge regeln, meine Gefühle sortieren, bevor ich weiter funktionieren kann.


Juli 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, Juli 21, 2015

Eine Jacke

Derzeit ist mein Leben
wie eine Jacke
die nicht mehr passt

Eine Jacke
die in die Jahre kam
aber doch noch bequem ist

Eine Jacke
die in der Farbe verblich
aber sonst noch gut in Schuss

Eine Jacke
der das Spannende fehlt
aber noch immer vertraut 

Eine Jacke
die in Reichweite hängt
aber nur noch über dem Stuhl

Eine Jacke
die immer passt
aber deutlich am Saum zippelt

Derzeit ist mein Leben
wie eine Jacke
die nicht mehr passt


Juli 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, Februar 16, 2015

Heute

Heute
ist einer jener Tage
an denen wir verordnet 
dem Frohsinn frönen

Heute 
ist einer jener Tag
an denen wir
die Alltagshaut tauschen

Heute 
ist einer jener Tage
an dem wir meinen
wir dürfen uns gehen lassen

Heute
ist einer jener Tage
an denen wir
Narr sind

Heute 
ist auch nur der Tag
an dem das was in uns ist
an die Öffentlichkeit dringt 


Februar 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Mittwoch, Februar 04, 2015

Jetzt

Ich möchte
dem Stress entfliehen
und mit den Wolken segeln gehen

Ich möchte
die Zeit anhalten
und mit dem Wind in meinen Haaren spielen

Ich möchte
das Jetzt ausloten
und mit den Sternen kegeln

Ich möchte
ich möchte
ich möchte

Ich tu es! JETZT!


Februar 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, Januar 19, 2015

Familienzuwachs

Nachdem im Oktober unsere 18 jährige, treue "Flocke" in den Katzenhimmel abberufen wurde und sich meine tiefe Trauer gelegt hatte, wusste ich, ohne Katze NEIN, das geht nicht.

Nun bin ich nicht der Mensch, der in das nächste Tierheim läuft und sich einfach einen Ersatz, aus dem großen Angebot der auf Familienanschluss wartenden Katzen, aussucht.
Wobei ich all Jenen, die sich Tiere aus dem Tierheim holen und somit diesen Tieren nochmals eine Chance geben, ausdrücklich danke. 

All unsere Tiere finden immer irgendwie ihren Weg zu uns. So war es immer und so vertraute ich also wieder auf diese "Schicksalsbegegnung".
Wäre mir beim Lesen der Tageszeitung, dem Studieren der Mini-Berichte über diese "Warte-Tiere" ein kleines Kätzchen aufgefallen, dann hätte ich den Weg zum Tierheim sicher eingeschlagen. Aber es passte einfach nicht. 

An einem Novemberabend rief mich ganz aufgeregt meine Tochter an. 
Die Katze einer lieben Bekannten hatte ganz unerwartet Nachwuchs bekommen. OH.... 10 Minuten später einige Fotos der am Abend zuvor geborenen 4 Kätzchen. 
Einfach nur süß, aber wann sind Baby-Kätzchen das eigentlich nicht?
Schließlich die Geschichte zu diesem Wurf und die Geschichte der Frau, einer Freundin aus der Krebsgruppe meiner Tochter.
Kurzer Kriegsrat mit dem Mann an meiner Seite, denn auch er muss ja die Situation wollen. Schließlich teilen wir uns das Haus.

3 Wochen und 1000 Fotos später entschieden wir, dass wir uns in den nächsten Tagen die Kätzchen anschauen werden. Mal sehen, wie sie reagieren! Zudem wollte ich auch die Besitzerin kennen lernen.
Am nächsten Samstag standen wir uns gegenüber. 
Wieder eine dieser Frauen, die den Brustkrebs nicht als "Strafe" ansehen, sondern als "Schlechter Scherz mit Chance". Wieder eine dieser starken Frauen, die sehr bewusst und absolut positiv den Kampf gegen die Krankheit aufnehmen. Zudem mit genau der gleichen Haltung wie bei mir / uns: Wenn es nicht passt, dann lieber keines der Kätzchen!

Langsam und sehr neugierig wackelten die Kleinen auf uns zu, blieben in angemessenem Abstand vor uns sitzen und warteten auf ein Signal von der Katzenmama.
Die aber ignorierte erst Mal die Situation, genoss die Mini-Freiheit von ihrer Brut und lief durch zum Fressnapf. 
Zögernd wagte sich ein kleines pechschwarzes Wesen in unsere Richtung. 
Würde das eventuell?
Bevor ich aber meine Hand ausstrecken konnte, wankte eine kleine Schönheit auf 4 Pfoten an mich heran, nahm dicht vor mir Platz und betrachtete mich kritisch mit riesigen Augen. Ein kleines Katzenmädchen hatte sich entschieden.


Nachdem sie mich ausgiebig erkundet hatte, wackelte sie weiter zu meinem Mann, krabbelte sein Bein herauf und rollte sich auf seiner Brust ein, um zu schlafen. 
Nun kam die Katzenmutter eiligst an und kontrollierte, ob alles seine Richtigkeit hätte. Laut schnurrend drückte sie ihr OK aus.
Die Dame des Hauses war begeistert, wir waren begeistert und so wurden wir uns ganz schnell einig. Dieses Wesen hatte ein Zuhause gefunden. In ca. 6 Wochen würde es bei uns einziehen.

Es wurden lange Warte-Wochen. Versüßt durch neue Fotos und kleinen Berichten.

Seit Samstag ist sie groß und stark genug, um bei uns einzuziehen. 
Wir tauften sie auf den Namen "Filou", worauf sie als kleiner Spitzbube voller Tatendrang nun unser Haus und mein Atelier erkundet. 

Filou hat sich zwei Dinge bewahrt:


Sie schaut uns noch immer mit großen Augen an
und 
ihr Lieblingsschlafplatz ist der Brustkorb meines Mannes, auf dem sie es sich laut schnurrend bequem macht, sobald sie eine Chance sieht.

Liebe Filou, es wäre schön, wenn Du nun die nächsten 18 Jahre unser Haus und mein Atelier mit Leben erfüllst.


Januar 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, Januar 05, 2015

Wie ein leeres Blatt

Wie ein leeres Blatt
lagen gerade noch 
die Tage und Monate
des Neuen Jahres vor mir

Chancen und Möglichkeiten
in einem See voller
Zeit, meiner Zeit
lagen vor mir

Der erste Anruf 
und mein Stift
zog rote Streifen 
durch die ersten Daten

Nur zum Verständnis
fügte ein blauer Stift
Grund und Uhrzeit
säuberlich notierend hinzu

Akribisch strich 
ein grüner Stift
durch einige letzte weitere Daten
meine privaten Frei-Stunden

Was ist mit meinem ersten Vorsatz - mehr ZEIT!
für dieses neue Jahr
er löst sich mit farbigen Strichen
ganz sorgfältig geplant auf.


Januar 2015
(c) U.Pahnke-Felder

Freitag, Januar 02, 2015

Willkommen im Jahr 2015

Natürlich bewegt uns gerade jetzt auch gleich zu Anfang die Frage:
Was wird uns das Jahr bringen?

Müssen wir das wissen?
Wollen wir das wirklich wissen?

Die Erfahrung der letzten Jahre und das sind ja nun nicht wenige, haben mich gelehrt, dass es einfacher und lebenswerter ist, es gar nicht so genau zu wissen. Ja, es ist wirklich sehr viel wichtiger, das HIER und JETZT zu genießen.
Einfach das in die Hände zu nehmen, was IST.

Höre ich da Jemanden rufen, dass es nicht leicht fällt, wenn man sich in einer ganz bescheidenen Situation befindet und nur der Gedanke an bessere Zeiten einem durch den Tag bringen.
Ja, das ist schon nicht ganz falsch.
Aber ich habe da auch die Erfahrung gemacht, dass die Annahme der Situation, die wir oft nicht zu ändern vermögen, nehmen wir eine lebensbedrohliche Krankheit, das Jetzt entscheidend ist. Denn nur das Jetzt stellt die Weichen für den nächsten Schritt, die nächsten Stunden.

Also, genießen wir das, was ist.
Öffnen wir die Arme für das Jahr 2015.
Begrüßen wir zwar die Aussicht auf .... aber das wird nur sein, wenn das JETZT ist.


Januar 2015
(c) U.Pahnke-Felder