Montag, Juli 21, 2014

Tage wie diese

Der Himmel so hoch,
der Himmel so weit
der Himmel so blau,

ich folge der kleinen, wattigen Wolke,
hoch oben,
ich folge dem Blitzen der Sonne, 
durch das Laub der Bäume,

wo werde ich hingehen,
wo werde ich ankommen,
wen werde ich treffen,

Ich schöpfe die Möglichkeiten aus.


Juli 2014
(c) U.Pahnke-Felder

Samstag, Juli 05, 2014

Hilflos

Sie betrachtete mich voller Argwohn.
"Sind sie von die Lagerverwaltung"
fragte sie mich und ihre Hand, die das Glas Wasser entgegen nahm, zitterte leicht vor Spannung.
"Nein, Mama, ich bin es. Du weißt doch, ich bin Deine Tochter. Hast wohl die Brille nicht auf?"
Ein Schweigen füllte den Raum. Sie drehte sich zum Fenster und betrachtete die blühende Hecke.
"Wissen sie, sie können mich nicht irre machen, das haben auch die Anderen hier im Lager nicht geschafft. Ich weiß schon was sie wollen. Aber glauben sie mir, ich werde meinen Mann nicht verraten. Und hören sie auf so zu tun, als würden wir uns kennen."
Tränen liefen mir über die Wangen, als ich zurück in die Küche lief.
Dann hörte ich sie zaghaft rufen:
"Uschi, wo bist du? Hole mich hier raus."

Und ich wusste, auch ging ich zur ihr, sie würde mich nicht erkennen.


Juli 2014
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, Juli 03, 2014

Demenz

Als ich an der Tür klingelte 
und ihre festen Schritte im Flur 
hinter der Tür hörte,
da wusste ich
für heute war sie wieder zurück.

Ich wusste, heute kann ich
mit ihr in die Stadt gehen,
heute können wir einen neuen Rock 
und passende Blusen 
für sie kaufen.

Sie würde diesen Ausflug 
an meiner Seite genießen.
würde die Verkäuferinnen immer 
und immer wieder auffordern, ihr noch 
ein weiteres Teil zu zeigen.

Es würde ein wunderschöner Tag werden.
Noch einer,
den man wie eine Seifenblase
ganz vorsichtig und zärtlich
in seinen Erinnerungen aufbewahren muss.


Juli 2014
(c) U.Pahnke-Felder