Samstag, Januar 19, 2013

Schreiben

Eine Woche des lustvollen Schreibens und Kochens liegt hinter mir.

Als man mir Anfang Dezember sagte, als die Struktur zum Kochbuch in groben Zügen fest stand, dass man pro Tag mit großer Disziplin eine Seite für das Buch erarbeiten könne, da dachte ich mir, wem sagt ihr das. Ich hatte ja bereits meinen Roman "Family-Diary" mit großem Fleiß und Disziplin über Monate hinweg geschrieben.

Aber ein Kochbuch ist durchaus noch viel komplizierter und langwieriger.

Jedes Rezept, das ich mir ausdenke, muss von mir gekocht und anschließend in einer vertrauten Runde gegessen werden. Wobei ich alle Teilnehmer darum bitte, sehr kritisch zu sein. Alle Anmerkungen nehme ich mit und arbeite sie, solange wie sie eine Verbesserung darstellen, in die "Neuzubereitung" mit ein. Im nächsten Schritt erhalten ein oder zwei vertrauendwürdige und kochbegeisterte Personen das Rezept und ich verarbeite die Rückmeldungen.
Erst dann wird die Endfassung des Gerichtes für das Buch aufgeschrieben und für das Foto in Szene gesetzt.

Manches Mal, wenn das 3 Gang Menü des Monats steht, entdecke ich plötzlich die erotische Geschichte zum Monat. Bei einem anderen Monaten wiederum steht die Kurzgeschichte gleich fest und ich wähle die passenden Gerichte sorgfältig aus.

In jedem Fall strebe ich ein harmonische Kombination zwischen Wort, Bild und nachkochbarem Gericht an. 
Ein Vorgang, der, so erlebe ich gerade, schon mal mehr als zwei Wochen dauern kann, bis ich mit mit allen Details ganz zufrieden bin.

Rundum glücklich und sehr zufrieden habe ich nun gestern Abend den Monat Januar als endgültig abgeschlossen erklärt.


Januar 2013
(c) U.Pahnke-Felder

Keine Kommentare: