Montag, Oktober 31, 2011

Herbstspaziergänge

Sanftes Licht am Morgen, Vögel, die sich auf den Maasauen sammeln, Wärme die sich entwickelt und den Tau der Nacht schluckt.
Zeit, für lange, gemütliche Spaziergänge.
Das bunte Laub raschelt unter den Füßen und man empfindet Stille in sich.


Es ist gut, dass dieses Wochenende so schön lang ist.
Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Freitag, Oktober 28, 2011

Wochenende

Eine lange, schöne und interessante Woche neigt sich dem Ende entgegen.
Tolle Begegnungen, interessante Menschen, angenehme Atmosphäre.
So darf es ruhig weitergehen.

Zu Hause erwartet mich dann immer der ganz normale Alltag.
Aber auch das ist schön, denn das zeigt mir, wohin ich gehöre.
Freue mich auf ein Wochenende, das sich in Bezug auf Deutschland um 2 Tage verlängert.
Hier in den Niederlanden geht es allerdings normal weiter.
Normal?
Nö, da erwarten wir eine "Invasion" aus tausenden von Kauftouristen.
Hat auch seine ganz unerwarteten Seiten.
Also werde ich mit dem Fotoapparat unterwegs sein.

Aber erst:
Entspannung und liebe Freunde- und Familienkontakte.

Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, Oktober 27, 2011

Willkommen bei Freunden

Gestern führte mich mein Weg nach Wachtendonk, dem kleinen historischen Ort am Niederrhein.
Wieso Wachtendonk?

Im Mai 2007 zeigte der Kulturkreis im "Alten Wasserwerk" eine Ausstellung meines Kunstprojektes "The-bathing-cap-society". 

Im August des selben Jahres dann eine zweite Ausstellung, wieder im "Alten Wasserwerk".
"Frei-Räume" ... in Wachtendonk
wurden gezeigt - nein - erlebt. Denn viele Bürger nahmen damals gerne Platz im Frei-Raum am Friedensplatz. Jung und Alt verlebten interessante Stunden und selbst der Bürgermeister und der Pfarrer der Gemeinde waren Gäste im Wohnzimmer auf Zeit in Wachtendonk.
Einer der Besucher am Friedensplatz war Herr Reiner Säger aus Wachtendonk, begleitet von seiner Gattin. Er war so begeistert, dass er nicht nur zwei Wochen später in Venlo ebenfalls im Bushäuschen-Wohnzimmer Platz nahm, er brachte auch seine Erlebnisse dieser zwei Nachmittage zu Papier und schickte mir die Geschichte.
Ich bat ihn, diese Geschichte im FOTO-Kunstbuch POSITION, genau wie die der anderen Teilnehmer, veröffentlichen zu dürfen. Er stimmte nur zu gerne zu.

Gestern nun wurde das Buch in Wachtendonk präsentiert. Der Bürgermeister Herr Rosenkranz sowie Vertreter der Stadt und des Kunstvereins waren im Rathaus zusammen gekommen.


Es war wie nach Hause kommen bei Freunden.
Die alten Erinnerungen kamen nach oben, wurden angefüllt mit neuen Geschichten und der Entwicklung, die das Kunstprojekt POSITION überhaupt seitdem genommen hat.
Leider mussten wir auf die Anwesenheit von Herrn Säger verzichten, ich hätte auch ihn gerne dabei gehabt. Aber, er ist nicht länger Bürger der Gemeinde, da ihn seine Arbeit nach Süddeutschland verschlagen hat.

Übrigens, für Interessierte:
Das Buch ist ab sofort beim örtlichen Touristenbüro / Verkehrsverein gegenüber dem Rathaus zu erhalten.


Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, Oktober 25, 2011

Berthi´s Weblog

Da war man wieder eifrig in der "Weltgeschichte" unterwegs, um sein Buch dem geneigten Leser vorzustellen und hätte beinahe einen wundervollen Bericht von Berthi Smith-Sanders auf ihrem liebevoll geschriebenen Blog verpasst.

Hiermit möchte ich allen Besuchern meiner Seite diesen Bericht - via unten stehendem Link - näher bringen.
Berthi´s Weblog
Viel Spaß dabei.

Berthi ist eine der "Bewohner" der Bushäuschen und nachdem sie bereits am 7. Juni 2008 und danach nochmals am 9. November 2008 über ihre Eindrücke und Erlebnisse berichtet hatte, bat ich sie doch auch einen kleinen Bericht für das Buch POSITION speziell zu verfassen.
Mit sehr viel Engagement, so wie es die Art von Berthi ist, schrieb sie ihre Sicht der Dinge auf. Erweiterte das Foto-Kunstbuch um einen wunderschönen Eindruck, den sie mit uns teilt.
Danke.

Sie ist nicht die einzige BewohnerIn, die ihre ganz persönlichen Gefühle uns Lesern preisgibt. Insgesamt vier "Mitbewohner" und somit Zeitzeugen, haben sich schriftlich geöffnet und damit das Foto-Kunstbuch bereichert.
Aber das sollte man einfach selbst erfahren, wenn man das Buch betrachtet und liest.


Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Freitag, Oktober 21, 2011

Das erste Bushäuschen

Tagebucheintrag vom 09.11.2006
Heute Nacht nur wenige Stunden geschlafen. Bin sehr aufgeregt. Wird es gelingen?
Wie werden die Menschen reagieren?

Und nun sitze ich am Frühstückstisch und versuche einfach nur zu entspannen.

Ein historischer Tag, heute vor 17 Jahren der Fall der Mauer. Genau vor einem Jahr eröffnete die Ausstellung „Zaunwelten“ im Museum für Kommunikation in Berlin. Meine Arbeit „Homeland“ war damals in den Nachrichten beim ZDF zu sehen. Was passiert heute? Was mit diesem Projekt?

Plötzlich, während ich diese Zeilen zu Papier bringe weiß ich es. Bisher war ich „Unterwegs“ … in Venlo. Nun schaffe ich „Frei-Räume“ … in Venlo.

Lassen wir Zäune fallen in Venlo – oder auch an anderen Orten.
.....

Bin nochmals meine Liste der Einrichtungsgegenstände durchgegangen. Nichts vergessen. Planung ist gut und durchführbar. Was zu viel ist, das bleibt einfach weg.
Gleich alles ins Auto laden und abfahren.
...

Wieder zurück.
Es war unglaublich, es war großartig. Die Bewohner des Altersheim „Meeuwbeemd“ waren meine Gäste. Lachend, staunend und voller Geschichten. Witzig die Dame, die glaubte, dass sie sich im Zimmer ihrer Freundin befände. Ich habe also die Einrichtung gut ausgewählt und sehr identisch! Hätte drei weitere Bushäuschen einrichten können, soviel wurde mir, obwohl das Bushäuschen fertig eingerichtet war, noch angeboten. Ich habe die Dinge notiert. Man weiß ja nie!
Die Buschauffeure, wundervoll. Sie haben die Aktion sofort umgerufen und an Kollegen weitergegeben.

Und Wolfgang? Er ist als „Bewohner“ sehr überzeugend gewesen. Ja, ich kann sagen, er hat es genossen.

Anmerkung:
Fotos zu diesem Bushäuschen sind im Foto-Kunst-Buch POSITION zu sehen.
Das Buch ist in Buchhandlungen und in Internet-Bookshops erhältlich. Siehe ISBN-Nummer in der Leiste rechts.


Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, Oktober 20, 2011

Aus meinem Tagebuch

Gleich zu Beginn des Projektes legte ich, wie für all meine Kunstprojekte, ein begleitendes Tagebuch an.

Eintrag vom 16. Juni 2006
Es ist soweit. Heute werde ich die Linie 6 in Venlo untersuchen. Was wird mir auf den 15 km der Linie begegnen? Wie lange werde ich für die Dokumentation der Wartehäuschen brauchen?
Wenigstens scheint heute die Sonne und es ist sehr angenehm warm.
11.15 Uhr – ich laufe los.
11.45 Uhr – die Aufnahmen können beginnen, nachdem ich festgestellt habe, wo das richtige Häuschen der Linie 6 steht. …...

Eintrag vom 17. 08. 2006
Habe mir heute die Haltestelle vor dem Meeuwbeemd vorgenommen. Kann erst am Nachmittag losziehen, sonst habe ich, wie gestern festgestellt, Gegenlicht.
Werde ich wieder so nette Gespräche mit Leuten haben?
…...
Man glaubt es nicht, da fragt mich doch ein Mann, der auf den Bus wartet, was ich denn da mache. Er ist sehr unzufrieden über den Service des Busunternehmens und erklärt mir, dass er fast schon in den Haltestellen wohnt, so oft wie er warten muss.
Ein unglaublicher Satz!
Glaube, dass etwas in mir rumort.

Eintrag vom 01. 09. 2006
Es hat einige Tage gedauert, bis sich das Gedankengespinst zu einer klaren Idee entwickelte. Wolfgang ist skeptisch und zugleich aber auch fasziniert über die von mir ausgebrütete Idee. Ich will in jedem der 13 Bushäuschen auf der Linie ein Wohnzimmer einrichten.
Überraschend auftauchen und sehen, wie die Menschen reagieren, wenn sie beim Aussteigen aus dem Bus in einem Wohnzimmer landen.
Wie kann man das organisieren?
Wer wird der permanente Bewohner werden? Ich kann das nicht sein, da ich fotografieren werde.
Wäre mir sehr lieb, wenn Wolfgang diesen Part übernehmen würde.
Aber zuerst das Bushäuschen in der Karbinderstraat 2 fotografieren. Ein wundervoller Herbsttag. …...

Eintrag vom 02.09.2006
Grandioses Foto gefunden – tolle Inspiration



Eintrag vom 08.09.2006
Ja, so könnte es gehen. Werde das Projekt Rick Vercauteren (Direktor des Museums v. B. v. D.) und Peter Freij (Kulturstadtrat) vortragen. Hoffe, sie werden mich unterstützen.
Wen muss man informieren?
Wer kann mir helfen?
Ist es schon beschlossenen Sache, dass ein neuer Busbetreiber kommt? Infos abfragen bei der Stadt.
…....

Eintrag vom 19.10.2006
Bushaltestelle vorm Finanzamt heute Morgen fotografiert.
Wundervolles Gespräch mit einer Dame. Habe kurz erzählt, dass man eigentlich diese Bushäuschen in ein Wohnzimmer verwandeln müsste. Sie war so begeistert, dass sie mir Möbel für die Einrichtung anbot. Unglaublich, damit würde sich das Problem der Möblierung lösen. Und jedes Bushäuschen wäre auch ein Spiegel der Umgebung.
Werde in dieser Richtung weiter denken.

Eintrag vom 08.11.2006
Habe die Route 6 gestern als pure, bildliche Festlegung der Wartehäuschen abgeschlossen.
13 Bushäuschen fotografiert und wirklich unglaubliche Begegnungen gehabt. Der Mensch ist schon ein sehr kompliziertes Wesen. Aber vieles war auch urkomisch. Nachricht von der Gemeinde. Am 16. November ist Besprechung über das Kunstprojekt POSITION – fühlt sich gut an.
Werde morgen das erste Bushäuschen am Meeuwbeemd bewohnen. Schließlich wurde hier die Idee geboren. Zudem muss ich nicht weit mit der „Einrichtung“ schleppen. Wolfgang will zumindest für morgen der Bewohner sein. Dann sieht er weiter.
Die morgige Erfahrung wird meine Grundlage für …...
Zeichnungen der Einrichtung sind fertig.
Kleinmöbel verstellen das Wohnzimmer. Brauche noch einen kleinen Tisch. Und ich brauche dringend Sponsoren.
 
Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, Oktober 18, 2011

Wie POSITION entstand

Da sitzen sie vor mir, die interessierten Leser meines neuen Buches POSITION. Schauen mich gespannt an und wollen wissen:
Wie kam es eigentlich zu diesem Kunstprojekt und später zu dem vorliegenden Foto-Kunst-Buch?
Das will ich hier im Blog in der nächsten Zeit erzählen, so wie meinen Zuhörern bei den Lesungen.

Alles begann 2006, als ich eines Morgens aufwachte und mir klar wurde, dass ich seit 30 Jahren in den Niederlanden, in Venlo um genau zu sein, wohne.
30 Jahre, eine lange Zeit voller Erinnerungen, Ereignisse und vor allem voller Leben. Mein Leben!
Sollte ich, wenn ich wieder vor dieser Entscheidung stehen würde, nach Venlo ziehen? Wie hat es sich in den zurückliegenden 30 Jahren verändert? Wie empfängt es jetzt seine „Gäste“?
Das alles lässt sich nur herausfinden, wenn man diese Stadt „NEU“ entdeckt.

Ich wollte POSITION beziehen / einnehmen.

Also schnappte ich mir den Fotoapparat und ging einfach los. Machte hier ein Foto, schaute in diese Gasse und redet mit Leuten, die man trifft.
Nach einiger Zeit ist man voller Geschichten, Eindrücke und die Karte im Fotoapparat ist voller Bilder. Also kriecht man hinter den Computer und schaut sich die Fotoausbeute an. Sortiert, schmeißt weg, archiviert und schreibt die ein oder andere Geschichte zum Foto in Stichworten aus.
Was mir aber im Laufe dieser Wochen des Ordnens auffiel, die Wartehäuschen der Bushaltestellen in Venlo waren alle vom gleichen Typ. Überall standen Bushäuschen mit einem großen Raum, in dem eine Bank an der Stirnseite angebracht war und den Benutzer zum Verweilen aufforderte, sowie ein kleiner zweiter Raum. Da ich rein zufällig einige Aufnahmen aus der gleichen Perspektive gemacht hatte, sahen diese Fotos aus, als hätte ich lediglich eine Fototapete hinter den Bushäuschen herabgerollt und ansonsten das immer gleiche Objekt fotografiert.




Das faszinierte mich.
Trieb mich an, gezielt diese Bushäuschen rund um mein Haus zu fotografieren. Und da sich meine erste Wahrnehmung nicht getäuscht hatte, dehnte ich meine Erkundungen kreuz und quer durch die Stadt aus.

264 km und 1574 Fotos von Bushäuschen unter unterschiedlichsten Lichtverhältnissen später, fiel die Entscheidung im Sommer 2006 auf die Linie 6. Ihr wollte ich gezielt folgen, denn sie führte am Bahnhof beginnend quer durch die Innenstadt ins nordöstliche Industriegebiet und lief hier für einige Kilometer parallel zur Autobahn, die Rotterdam, Kulturhauptstadt 2001, mit dem Ruhrgebiet, Kulturhauptstadt 2010, verbindet.


Das Unter-Projekt „Unterwegs“ … in Venlo war geboren.

Vom 16. Juni bis 21. Oktober 2006 war ich mit meine Fotoapparat auf der Linie 6 unterwegs und legte die 13 Bushäuschen aus immer gleicher Perspektive fest.

 
Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Montag, Oktober 17, 2011

Erste Kontakte

Am Wochenende ergaben sich erste Kontakte zu Lesern und Interessierten.
Nicht, dass diese Begegnungen innerhalb meiner bevorstehenden Präsentationsreihe des Foto-Kunstbuches geplant waren.
Nein, während anderer Feste / Veranstaltungen kam die Sprache bei lieben Kontakten mit Kunstinteressierten und Lebenskünstlern, sowie mit Kollegen auf das Projekt POSITION und das Buch.
Großes Interesse, viele Fragen, unglaubliches Staunen und positive Rückmeldungen. Dann wurde das Buch bestaunt, durchgeblättert und mit einem Lachen betrachtet.
Ja, einige beschlossen: Das will ich haben.

Ich frage mich: Was wird alles geschehen?


Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Freitag, Oktober 14, 2011

POSITION


Die Bücher für meine Präsentation sind eingetroffen.
Voller Spannung bereite ich alles vor und frage mich:

Wen werde ich in den nächsten Wochen treffen?
Wer will wissen, wie es zu diesem Projekt kam?
Wer kann sich an diese Tage der "Bewohnung" von Bushäuschen in Venlo erinnern?
Wer sind meine Leser?


Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Donnerstag, Oktober 13, 2011

Buchpräsentation

Das / Mein Foto-Kunst-Buch
POSITION
ist nun seit einigen Wochen auf dem Markt. Auch in den meisten Internet-Book-Shops ist es zu erhalten.

Nachdem das Buch zuerst innerhalb der Kunst-Fach-Welt vorgestellt wurde, beginnt nach Ende der Buchmesse in Frankfurt ab Montag die Zeit der öffentlichen Buchpräsentationen.
Live und in Farbe kann man mich und das Buch an verschiedenen Orten sehen. Auf Wunsch erhält man eine Widmung in sein Buch.
Und man kann anhand der Fotos aus dem Tagebuch (innerhalb des Buches) nacherleben, was passiert, wenn man aus einem Bus aussteigt und in einem Wohnzimmer landet.

Ich freue mich auf diese vor mir liegende intensive Zeit des Kontaktes mit den Lesern.

Die zurückliegenden 5 Jahre des Kunstprojektes werden nochmals erlebt, viele Kleinigkeiten werden wieder wichtig und diese Hunderte von Begegnungen, die stellvertretend durch die 4 Gastautoren im Buch beschrieben sind, werden wieder lebendig werden.

In den nächsten Wochen werde ich lustige und sicher besondere Präsentationen erleben.


Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder

Dienstag, Oktober 11, 2011

Karnickel-Kunstpreis 2011

Hops und Weg
Das war das Motto des diesjährigen und gleichzeitig letzten Karnickel-Kunstpreises in Waltrop.

Kunst mit Humor, voller Humor und über Humor war gefragt.
84 Einsendungen konnte die Organisation verzeichnen, aus denen eine Auswahl von 20 Kunstwerken im Kunstforum Kapelle in Waltrup vom 26. September an gezeigt werden.
Bevor die Ausstellung am 16. Oktober die Türen schließt, wurde am vergangenen Sonntag dann zum letzten Mal der Karnickel-Kunstpreis verliehen.


Die Bürgermeisterin der Stadt Waltrup eröffnete die Veranstaltung und verlieh die Preise.

Die Initiatorin Frau Ilse Hilpert blickte auf eine gelungene Reihe von 8 Veranstaltungen zurück und freute sich über die große Akzeptanz in Künstlerkreisen.
Nun schaut sie, wenn auch mit Wehmut, nach Vorne und auf neue Kunstaufgaben.
Wir Alle danken ihr für ihren Einsatz.


Danach wurde die "Bar" gestürmt und unter schmackhaften kulinarischen Kleinigkeiten und einem guten Glase entstanden zahlreiche neue Ideen.


Und manch eine Idee,
löste sich in Luft auf.

Ganz einfach und getreu dem Motto:
HOPS und WEG!


Oktober 2011
(c) U,.Pahnke-Felder

Freitag, Oktober 07, 2011

Neue Ideen

Die Erlebnisse der letzten Tage
wollen verarbeitet werden.

Die Eindrücke der letzten Tage
bringen neue Ideen.

Die positive Anspannung der letzten Tage
weicht einer wundervollen Ruhe.

Ergebnisse?
Ich lasse mich überraschen.


Oktober 2011
(c) U.Pahnke-Felder