Montag, Januar 26, 2009

Entscheidungen

Die letzte Woche war ein zurückfinden in mein normales Leben, soweit man mein Leben als normal bezeichnen kann.

Da waren neue Kunstprojekte, die vorbereitet werden wollten. Da waren sehr interessante Ausschreibungen, die meine Konzentration und Kreativität fragten. Da waren Kontakte zu den Galeristen und Ausstellungsmachern. Da war meine Kollektion, die auch gestaltet werden wollte.
Aber !
Immer wieder wurde meine Konzentration unterbrochen, denn meine Tochter brauchte mich, brauchte meine Flügel, unter die sie flüchten konnte.

Sie steht vor einer wichtigen Entscheidung.
Sowohl die Chemokur, als auch die Strahlentherapie werden ein Angriff auf ihre natürlichen Möglichkeiten sein Kinder zu bekommen.
Also müsste sie nun „Vorkehrungen“ treffen, die eigentlich viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen.
Keiner kann ihr sagen ob sie diese Zeit hat.
Keiner kann ihr sagen, ob diese Maßnahmen auch später zu Resultaten führen werden.
Keiner kann ihr helfen oder ihr einen guten Rat geben.
Selbst die behandelnden Ärzte, die wirklich ihr Bestes geben, wagen keine Prognose, sprechen über keine Chancen in Prozenten.

Es ist ihr Leben, es ist ihre Zukunft, es ist ihre Partnerschaft.

Alles was ich bieten kann, ist ein offenes Ohr. Auch wenn der „Hilferuf“ mitten in der Nacht kommt.

Und doch packe ich meine Koffer, um zurück nach München zu reisen. Ein für mich wichtiger Termin steht an.
Denn eines ist sicher, egal was alles passiert, mein eigenes Leben geht auch weiter.


Januar 2009
(c) U.Pahnke-Felder

Keine Kommentare: